Rauchstopp Magazin

Einfach mit dem Rauchen aufhören

Zusatzstoffe im Tabak

Zusatzstoffe im Tabak machen Zigaretten noch schädlicher

| Keine Kommentare

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz) weist in einer Veröffentlichung über Zusatzstoffe im Tabak darauf hin, dass diese die Gesundheitsgefahren des Rauchens deutlich erhöhen. Warum tut die Zigarettenindustrie das dann?!

[Bildquelle: FotoHiero / pixelio.de]

Die Zusatzstoffe im Tabak machen die Zigaretten für den Verbraucher (überhaupt erst) genießbar und angenehm… So einfach ist das also: Die zugesetzten Substanzen erhöhen die Attraktivität von Zigaretten und verleiten daher dazu, mehr zu rauchen. Die Gefahr für den Raucher ist daher eine doppelte:

  1. Dank Zusatzstoffen im Tabak raucht ein Raucher mengenmäßig mehr.
  2. Dank Zusatzstoffen im Tabak, deren Verbrennungsrückstände ebenfalls gesundheitsschädlich sind, nehmen Raucher noch mehr Gift  auf

Folgende Substanzen spielen als Zusatzstoffe in Zigaretten z. B. eine Rolle: Ammoniak, Menthol, Vanille, Zellulose, Dörrpflaumensaftkonzentrat, Kakao, Lakritz, Glyzerin, Zucker.

Hier ist eine umfangreiche Liste von Zusatzstoffen in Zigaretten.

Was bewirken Zusatzstoffe im Tabak?

Die Aufgabe der Tabakzustzstoffe ist es, die unangenehmen Auswirkungen des Tabakrauches abzumildern:

  • Überdeckung des bitteren, scharfen Geschmacks des Rauches,
  • Milderung der atemwegsreizenden  Wirkung,
  • Verbesserung des Aussehens von Zigarette und Asche.

Die Zigarettenhersteller bewirken mit Zusatzstoffen im Tabak also, dass das Rauchen leichter fällt. So fördern sie das Rauchen und damit die Wahrscheinlichkeit, abhängig zu werden und sorgen – nicht zuletzt – dafür, dass es immer wieder ordentlich in ihrer Kasse klingelt!

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


− 2 = eins